StartseiteRollenspielCrossgender Spiel vs. Immersion

Kommentare

Crossgender Spiel vs. Immersion — 2 Kommentare

  1. Ich erlaube mir mal, mir auch ein paar Gedanken zu dem Thema zu machen – allerdings von der anderen Seite.

    Gender Lock finde ich gerade ziemlich interessant. Es gibt sehr viele Rollenspielen, in denen das überhaupt nicht vorhanden ist, aber seien wir mal ehrlich: In den meisten Gesellschaften entwickeln sich Berufe/Rollen, die nur eines der Geschlechter einnimmt. Ob es hier trotzdem eine Gleichberechtigung gibt oder nicht ist wieder ein anderes Thema.

    Ich denke, ein wichtiger Punkt, um das andere Geschlecht darzustellen, wäre, die Individuen aus diesem zuerst als Menschen zu sehen, nicht als Personifikation des Geschlechtes. Ich behaupte niemand ist 100% weiblich oder männlich. Wieso sollten Charakter es also sein? Die Charakter sind viel vielschichtiger und man kann natürlich einzelne geschlechterspezifische Züge deutlicher ausspielen, allerdings ist das kein muss.

    Tatsächlich war mein allererster Rollenspielcharakter männlich. Zum einen, weil ich (damals) selbst nicht ganz mit meiner Weiblichkeit zufrieden war, zum anderen, weil es mir (behaupte ich) nicht wirklich schwer fällt, mich in die Rolle reinzudenken. Ich habe festgestellt, wenn ich in Chats unterwegs bin, sind die Meisten der Ansicht, ich sei männlich und glauben es mir teilweise auch nicht, wenn ich das berichtige.
    Mir hat der Charakter wahnsinnig viel Spaß gemacht, und ich habe in den letzten Jahren nur zwei Charakter erstellt, die mehr Hintergrundgeschichte haben.
    Das Problem an der Sache war, dass meine damalige Gruppe mir irgendwann verboten hat, männliche Charakter zu spielen, 'weil meine Stimme nicht männlich genug klingt, und sie sich das nicht vorstellen können'. Bei sämtlichen weiblichen Charaktern, die ich danach erstellt habe, hatte ich kaum Bezug zu dem Charakter und es war unfassbar schwer, sich in sie einzufühlen. Es war einfach falsch.

    Inzwischen bin ich dazu übergegangen, den Charakter zu erstellen, und das Geschlecht erst festzulegen, wenn die Erstellung so gut wie fertig ist. Dadurch habe ich einige sehr schön spielbare Charakter, die auch Spaß machen.

    Ich hatte übrigens nie Grund, mich über deine Spielweise oder deine Charakter zu beschweren ;)

    Ein Gedanke noch zum Schluss: Rollenspiel gibt einem die Möglichkeit, etwas zu spielen, das man im realen Leben nicht ist. Warum nicht auch das andere Geschlecht?

    • Hi Corinna, danke für Deinen ausführlichen Kommentar. Es hat mir viel Spaß gemacht von Deinen Erfahrungen lesen zu dürfen. Dein Schlußwort ist genau das was ich aussagen wollte. :)
      Nur kurz zum Genderlock, das neue Black Soul bietet nur weibliche Waldläufer und Schwarzmagier, das ist ziemlich unnötig.